Chronik vom Moorschwimmbad Reichenbach

1953 hatte Albert Brutscher, damals Inhaber des Berggasthofs Hirsch in Reichenbach, die Idee seinen Gästen und den Einheimischen ein Schwimmbad zu bieten. Der ehemalige Torfstich ("Wasenmoos") wurde daraufhin durch fleißige Helfer in schweißtreibender Handarbeit zum Moorschwimmbad Reichenbach. Das komplette Becken wurde mit Holz ausgelegt und mit frischem Quellwasser befüllt. In dieser Form existiert es noch heute. Damals wie heute wird das natürliche, weiche Moorwasser von vielen Gästen geschätzt.

1954 wurde dann ein Blockhaus aus dem Rohrmoos als Badehütte und Kiosk wieder aufgebaut. Die damalige Chefin, Alberts Frau Rosa Brutscher, verkaufte hier Eis, Würstl,
eine Sorte Bier, Süßigkeiten und das berühmte Senfbrot.

1981 übernahmen Sohn Bernie Brutscher und seine Frau Thea die Leitung des Naturfreibades.

1982 folgten der Anbau einer Einkehrstube und die Erweiterung des Angebots durch hausgemachten Kuchen, Kaffee, Brotzeiten und kleine Gerichte, sowie den noch heute erhältlichen Klassiker "die Moorbadseele".

Im Herbst/Winter 1997 erfolgte die komplette Sanierung des Gebäudes. Im Mai 1998 wurde die Eröffnung des neuen, gemütlichen Moorstübles und des schönen Biergarten gefeiert. Mit dem Umbau wurde auch das Speisenangebot nochmals erweitert.

Im Badgelände wurden in den letzten Jahren ebenfalls zahlreiche Renovierungs- und Erneuerungsarbeiten durchgeführt. So freuen sich zum Beispiel nicht nur die Kinder über die selbstkonzipierte, im Jahr 2003 neu gebaute, Spiellandschaft.

Im Juni 2003 wurde das 50-jährige Jubiläum mit Festzelt, Livemusik, Spielen, vielen gutgelaunten Gästen und Freunden gefeiert. Seit Juni 2004 führen Bernie und Theas Tochter Barbara das Moorstüble und das Schwimmbad.